7. Chakra - Der Geist der Liebe

7. Chakra - Der Geist der Liebe

7. CHAKRA - DAS KRONENCHAKRA

Notizen von Sabina Hirtz zu den LIVE - Übertragungen von Alexandra Rieger während des Corona-Lockdowns



Es geht um das siebte Chakra, das Kronen-Chakra. Es ist der Geist der Liebe, den wir in uns aktivieren durch den Geist der Akzeptanz, den Geist der Geduld und den Geist der Ernsthaftigkeit und diese drei Geister machen es möglich, dass wir in die Ordnung finden. In welche Ordnung? In die göttliche Ordnung.
Der Geist der Akzeptanz, der uns einlädt, erst einmal zu akzeptieren, was ist, aber er will uns nicht einladen, einfach hinzunehmen ohne zu hinterfragen.
Der Geist der Geduld, der uns auffordert, der uns hilft, geduldig in welche Richtung zu gehen? In die Richtung der Ordnung; dass wir zurückfinden in die Ordnung.
Aber er will uns nicht anleiten alles zu ertragen, alles ohne zu hinterfragen zu ertragen - das ist nicht der Geist der Geduld. Der Geist der Geduld lässt uns geduldig Richtung der Ordnung schreiten. Der Geist der Ernsthaftigkeit lässt uns ernsthaft diesen Weg verfolgen, konstant diesen Weg verfolgen, aber er will uns nicht anleiten blind zu glauben, all das zu glauben, was uns erzählt wird, sondern zu hinterfragen, dass wir zu unseren eigenen Geistern finden - zu dem Geist der Akzeptanz, der Geduld und Ernsthaftigkeit, die uns dann zurückbringen in die Ordnung, damit wir Zugang finden zu unserer Macht und Kraft, denn aus dieser Macht und Kraft und zwar unserer ureigensten Macht und Kraft können wir jetzt Zugang finden zur Weisheit. Wir haben im sechsten Chakra über die Klarheit gesprochen, also den Geist der Weisheit, der uns immer mehr das sehen lässt, was unsere physischen Augen nicht sehen können, der uns einen Zugang schafft zur Intuition, zu jener Stimme, die aus unserer höheren Seinsebene heraus zu uns spricht und jetzt haben wir die Möglichkeit, einen Zugang zur Liebe zu finden. Es ist also ein Weg.
Die Liebe fällt uns nicht nur so einfach zu, sondern wir dürfen sie uns über diese Schritte erarbeiten und das heißt dann, dass wir anwesend sind, anwesend in jedem Moment und dann kann die Liebe einfließen und wir sprachen vom ersten Modul an, vom ersten Schritt an, dass wir eine Außenlebensphäre besitzen, also ein Energiefeld um uns herum bilden. Das erleben wir ja ganz intensiv in den Dynamiken, in den Auseinandersetzungen mit den Pferden, die ja ihre ganze Herdendynamik auf diese Energiefelder über das Erfühlen dieser Energiefelder abstimmen und so ist es auch bei uns auf unbewusster, energetischer Ebene in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, dass wir feinstoffliche Energien über diese Außenlebensphäre wahrnehmen und unsere ureigenste Außenlebensphäre beinhaltet, enthält unsere innersten Energien, die wir uns erarbeiten bzw. die wir aufnehmen über Erfahrungen, über Erlebnisse. All das, was wir aufnehmen - bewusst und unbewusst - wird in uns gespeichert, sodass sich im Laufe unseres Lebens eine Außenlebensphäre bildet, die all diese Informationen auf feinstofflicher Ebene enthält und jetzt wird es spannend, denn so wie wir als Individuen diese Außenlebensphäre haben, so bildet die gesamte Menschheit eine riesengroße Außenlebensphäre, ein Energiefeld, ein Gemeinschaftsfeld. Wir können es ein Gemeinschaftsfeld nennen und in dieses Gemeinschaftsfeld gebe ich ein, ich speise über meine Energien dieses Gemeinschaftsfeld und ich ziehe aus diesem Gemeinschaftsfeld Energien heraus. Also es ist ein Geben und ein Nehmen und daher auch diese Aussage: ,,Je mehr Du gibst, desto mehr empfängst Du.‘‘
Diese Aussage bezieht sich natürlich auf die feinstoffliche Welt., nicht auf die materielle Welt. Das, was ich in das Feld einspeise, bekomme ich zehnfach, hundertfach, zurück. Also das, was im Individuellen geschieht, geschieht auch immer auf globaler, universeller Ebene.
Jetzt haben wir uns weiter erarbeitet, dass wir eine authentische Seite in uns tragen, wir können auch sagen eine höhere Seite, das Göttliche in uns ist damit gemeint, also das Höhere und diesem Höheren ist eine Gegenkraft entgegen gestellt und das ist das Konditionierte in uns, also der konditionierte Anteil bzw. wir können diesen konditionieren Anteil auch als Ego bezeichnen im weitesten Sinn und jetzt hat diese Gegenkraft, diese konditionierte Seite, einen Auftrag und zwar den, uns in unserer authentischen Seinsebene, in unserer höheren Seinsebene zu drücken, zu erwecken. Also diese Gegenkraft ist da, damit wir die Kraft in uns entwickeln und freisetzen, das ist der Auftrag der Gegenkraft und wie das jetzt im Individuellen passiert und das kann ja jeder sehr gut im Alltag in sich erleben, was das für ein innerer Kampf ist und zwar ein tagtäglicher Kampf zwischen der Gegenkraft und der Kraft. Über die sieben Geister aus Gott dürfen wir tagtäglich an uns arbeiten, diese Gegenkraft transformieren, um immer mehr in unsere Kraft zu kommen, also in unsere höhere Seinsebene hinein wachsen und das sehen wir gerade auf globaler Ebene, d.h. in der sogenannten Corona-Krise sehen wir im Großen diesen Kampf, denn diese Kräfte, die wir jetzt als Gegenkraft wahrnehmen können, wie äußert sie sich in dieser gigantischen Menschheitsaußenlebensphäre, in dieser energetischen Blase? Wie offenbart sich diese Gegenkraft? Sie offenbart sich über die Angst, über die Panik und über diese Angst und Panik, die ein ganzes Stück durch diese Gegenkraft erzeugt wurde, nämlich durch den Lobbyismus, durch diese Kräfte, die eine Gegenkraft zu dem Höheren darstellt, wirkt jetzt im Globalen über die Angst und über die Panik, um ganz gewisse Dinge zu erzielen, erzielen zu können, nämlich das Gegensätzliche zu dem, was die göttliche Ordnung ist und was will man erzielen?
Man will eine immense Einschränkung der Freiheit, der individuellen Freiheit, bewirken über den Gedanken. Es ist zunächst eine Idee, die hier ausgesprochen wird, nämlich die Idee den Menschen zu verchippen - eine Überwachung, eine digitale Überwachung, eine massive Einschränkung unserer Freiheit.
Man spricht - und mit diesem ‘‘man‘‘ ist die Gegenkraft gemeint - von einem globalen Impfzwang. Unsere Grundrechte wurden bereits extrem eingeschränkt, sodass wir von einem extremen Freiheitsverlust bereits sprechen müssen.
Das sind die Auswirkungen, die wir jetzt ganz hautnah und zwar jeder von uns erlebt und jetzt ist die weitere Überlegung die, dass wir die Freiheit brauchen. Es muss und ist ein Grundbedürfnis und ein Grundgesetz, dass wir uns nicht entnehmen, entziehen lassen dürfen, denn eine geistig-seelische Entwicklung kann und muss und darf nur in einer Freiheit, in der Freiheit, passieren. Deshalb ist dieses Grundgesetz der Freiheit enorm wichtig, damit in uns die Freude entstehen kann und über die Freude die Leichtigkeit und das entsteht nur aus der Freiheit heraus und diese Gegenkraft, die beschneidet uns in unserer Meinungsfreiheit, in unserer Versammlungsfreiheit, in unserer Freiheit uns frei zu bewegen, in der Freiheit uns frei für unsere Gesundheit entscheiden zu können, d.h. ob ich geimpft werden will oder nicht. Es muss eine freie Entscheidung sein und bleiben. Ich kann nicht von Zwangsimpfungen sprechen. Der Staat kann das nicht, der darf sich das nicht erlauben. Der Staat spricht zwar: ,,Es geht hier um die Gesundheit der Bürger‘‘, doch wenn es dem Staat um die Gesundheit der Bürger ginge, dann würde der Staat nicht zu Maßnahmen greifen, die genau das Gegenteil bewirken, nämlich über das Eingeschlossen sein, d.h. nicht an die Sonne gehen können, wird das Immunsystem geschwächt, durch das Isolieren wird das Immunsystem geschwächt.
Es wurde von vielen Experten untermauert, dass der Mundschutz gesundheitsschädlich ist. Distanz ist schwächend. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Ich denke hier vor allem an all die alten Menschen, die in der Isolation abgeschnitten sind von ihren Familienmitgliedern und nun durch diese ganzen Maßnahmen geschwächt werden. Ist das eine Absicht? Sind diese Maßnahmen gesundheitsförderlich? Warum lässt der Staat so viele Dinge zu, die schwächend sind? Viele Dinge, an denen der Staat viel Geld verdient, werden zugelassen.
Wir sollten eine freie Welt für uns, für unsere Kinder und Enkelkinder wollen und deshalb müssen wir an dieser Stelle - jeder einzelne für sich - sehen:
Mit welchen Energien speise ich dieses gigantische Feld? Welche Energien gebe ich hinein und welche ziehe ich heraus? Welche nehme ich mir? Sind es Energien der Angst, der Panik, des Kontrolliertseins, des Einschneidens der Grundgesetze, der Würde des Menschen? Oder sind es Energien, die aufbauend sind, die Visionen beinhalten, die eine Welt vorsehen, in der wir frei sind, damit wir uns entwickeln können, damit wir voranschreiten können als Menschheit in unserer geistig-seelischen Entwicklung? Und wenn das so ist, dann dürfen wir uns jetzt was einfallen lassen. Wir müssen unsere freie Welt verteidigen, unsere Grundrechte verteidigen und sei es eben durch Gedanken, durch Visionen, dass wir wirklich intensiv hineingehen in dieses Feld, durch Meditationen dieses Feld speisen mit den Visionen der Freiheit, der Freude, der Würde, der Leichtigkeit und auch hier sind uns letztendlich die Pferde wieder große Lehrmeister, denn aufgrund der Tatsache, dass sie Teil der Natur sind, die der göttlichen Ordnung unterliegen, zeigen sie uns diese Qualitäten, wenn sie es können. Wenn sie nicht durch den Menschen in ihrer Freiheit beschnitten sind, dann zeigen sie uns diese Ordnung, indem sie uns zeigen:
Sie brauchen Raum, sie brauchen große Flächen, sie müssen sich bewegen können auf großen Flächen, sie brauchen den sozialen Kontakt, sie brauchen die Gemeinschaft der Herde, um sich entwickeln zu können, um in einem ordentlichen Kontext leben zu können, also in der Ordnung und das sind zwei grundlegende Eigenschaften, die uns vom Pferd, von den Pferden, gespiegelt werden.
Das sind Qualitäten, die sie brauchen und das sind die Qualitäten, die auch wir als Menschen brauchen, nämlich die Freiheit an oberster Stelle, damit Freude und Leichtigkeit einziehen können in unser Leben und durch dieses Isoliert sein, Gefangen sein, dass wir ja jetzt auf globaler Ebene erleben, wird uns die Freude und die Leichtigkeit genommen und das dürfen wir nicht zulassen.
Deshalb will ich Euch an dieser Stelle bitten, täglich, so wie wir uns das erarbeitet haben, in die Meditation zu gehen, in die Meditation und dieses gemeinschaftliche Feld mit diesen Energien zu speisen - mit der Freiheit, mit der Leichtigkeit und mit der Freude. Wir dürfen jetzt unsere Wahrheit kommunizieren und frage Dich:
Was habe ich für eine Wahrheit? Ist die Wahrheit für mich die Freude, die Freiheit und die Leichtigkeit? Oder will ich mich durch diese Gegenkräfte, die Gegenkraft, in die Unfreiheit, in das Kontrolliert sein, in das Zwanghafte und in das totale Manipuliert sein hinein manövrieren lassen? Oder will ich in der höheren Ordnung wieder erwachen? Und wenn das so ist, dann dürfen wir jetzt aktiv werden, jeder auf seine Weise oder vielleicht sogar im Verbund. Vielleicht habt ihr hierzu Ideen. Gemeinsam sind wir stark, so wie auch diese gemeinschaftliche Stärke uns immer wieder durch die Herde gespiegelt wird. Pferde sind im Herdenverband stark. Alleine haben sie in der Natur keine Überlebenschance. In der Herde sind sie stark. In der Gemeinschaft sind wir stark und wir bilden eine geistige Gemeinschaft.
Verbinden wir uns auf geistiger Ebene und speisen wir unser Gemeinschaftsfeld mit diesen Visionen der Freude, Freiheit und Leichtigkeit. In diesem Sinne bitte ich Euch aktiv zu werden, tagtäglich dieses zu tun, damit wir hier eine freudige, freie Zukunft für unsere Kinder schaffen und behalten.

 

Im folgenden Video gibt es noch eine Übung mit dem Pferd mit anschließender Wurzelatmung:

 

 

 

 

 

 

Tags